VisionMagazin

Warum Bewerber abspringen – Studie zum Fachkräftemangel

Laut einer Studie wird der Fachkräftemangel in Deutschland weiter zunehmen. Doch nicht nur das: Nahezu alle Personalentscheider haben die Erfahrung gemacht, dass Bewerber während des Bewerbungsprozesses abspringen. Warum der Stuhl häufig leer bleibt und wie Unternehmen dem entgegenwirken können, erfährst du in diesem Artikel.

Inhalt

Fachkräftemangel

Laut einer Studie im Auftrag der New Work SE wird der Fachkräftemangel in Deutschland weiter zunehmen. Zwei von drei Personalentscheidern (67 Prozent) gehen davon aus, dass sich die Situation im kommenden Jahr noch weiter verschärfen wird. Die Umfrage wurde telefonisch unter insgesamt 500 Personalverantwortlichen in Unternehmen mit mehr als 50 Beschäftigten durchgeführt. Insbesondere in Unternehmen mit über 250 Beschäftigten ist die Sorge vor klaffenden Fachkräftelücken stark ausgeprägt.

Im Bewerbungsprozess abgesprungen

Ein interessantes Ergebnis der Studie ist, dass nahezu alle Personalentscheider die Erfahrung gemacht haben, dass Talente während des Bewerbungsprozesses abgesprungen sind. Konkret gaben 90 Prozent der Personalleiter an, dass Bewerber während des laufenden Bewerbungsprozesses abgesagt haben. Fast jeder dritte HR-Verantwortliche (37 Prozent) bestätigte, dass Kandidaten in den letzten zwölf Monaten gelegentlich abgesprungen sind. Darüber hinaus gaben 24 Prozent der Befragten an, dass dies sogar häufig bis sehr häufig vorgekommen ist.

67 % der Personalentscheider gehen davon aus, dass sich der Fachkräftemangel weiter verschärft
67%
24 % geben an, dass Bewerber sehr häufig abspringen
24%
64 % der Personalverantwortlichen sind der Meinung, dass Active Sourcing wichtiger wird
64%
49% gehen davon aus, dass Employer Branding-Maßnahmen wichtiger werden
49%

Warum Bewerber wirklich abspringen

Als Personalberater habe ich im Laufe meiner Karriere hunderte Bewerbungsprozesse begleitet und analysiert. Hierbei konnte ich einige spannende Einblicke hinter die Kulissen gewinnen. Einer meiner Leitsätze im Recruiting ist „Time kills all Deals“. Der Zeitfaktor spielt in vielen Bereichen eines Bewerbungsprozesses eine Rolle und ist oftmals essenziell, um Mitarbeiter für sich zu gewinnen. Aber auch viele andere Faktoren gilt es zu berücksichtigen. Auf einige davon möchte ich hier genauer eingehen.

Mangelnde Kommunikation

Wenn Bewerber keine oder nur unzureichende Rückmeldungen erhalten, können sie das Interesse an der Stelle verlieren und sich anderen Optionen zuwenden.

Lösungsansatz: Eine klare und schnelle Kommunikation mit den Bewerbern ist unerlässlich. Regelmäßige Updates und informatives Feedback stärken das Vertrauen, erhalten das Engagement und vor allem das Interesse des Bewerbers aufrecht.

Lange und komplizierte Bewerbungsprozesse

Wenn der Bewerbungsprozess zu langwierig, verwirrend oder unflexibel ist, ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass Bewerber abspringen oder sich für ein anderes Unternehmen entscheiden. 

Lösungsansatz: Vereinfache den Bewerbungsprozess, indem du nur relevante Informationen und Unterlagen anforderst. Bringe eine gewisse Grundflexibilität mit, wenn es darum geht, einen Termin für ein Vorstellungsgespräch zu finden und halte den Prozess so kurz wie möglich, ohne dabei die erforderlichen Informationen zu vernachlässigen.

Unklare Anforderungen und Erwartungen

Wenn Bewerber nicht genau verstehen, welche Fähigkeiten für die Stelle wirklich relevant sind und inwieweit sie den Anforderungen gerecht werden, fühlen sie sich verunsichert und springen ab.

Lösungsansatz: Achte schon bei der Erstellung der Stellenbeschreibung darauf, diese so detailliert und auf die Stelle zutreffend zu gestalten wie nur möglich. Bleibe thematisch bei den für die Stelle wirklich relevanten Themen und schaffe den Raum für Rückfragen, um den Bewerber bestmöglich abzuholen.

Unattraktives Arbeitgeberimage

Ein schlechter Ruf des Unternehmens oder negative Bewertungen im Internet können Bewerber abschrecken und bei genauerer Recherche dazu führen, dass diese den Prozess abbrechen.

Lösungsansatz: Pflege ein positives Arbeitgeberimage durch transparente und offene Kommunikation. Investiere in Employer Branding Maßnahmen, in eine positive Unternehmenskultur und sorge für ein angenehmes Arbeitsumfeld, damit zufriedene Mitarbeiter von sich aus gute „Werbung“ für dich machen.

Fehlende Transparenz beim Gehalt

Mit einer der häufigsten Gründe wieso Bewerber im Bewerbungsprozess abspringen, ist die Abweichung des Gehaltes beim finalen Angebot und die fehlende Transparenz auf dem Weg dahin. Die Bewerber kommunizieren anfänglich ganz klar ihre Gehaltsvorstellung, die dann auch aufgenommen und als in Ordnung abgetan wird. Doch am Ende unterscheidet sich das Angebot oftmals deutlich von der ursprünglichen Erwartungshaltung. 

Lösungsansatz: Kenne deine Budgets für die jeweiligen Stellen und versuche erst über das Gehalt zu sprechen, wenn du wirklich einschätzen kannst, wie viel Gehalt dir der Mitarbeiter „wert“ ist. Vermeide böse Überraschungen beim Angebot und stelle somit sicher, dass dir der Bewerber nicht auf den letzten Metern verloren geht.

Ein Angebot, das sich deutlich vom Ursprungswunsch abweicht, kann den gesamten Prozess in ein schlechtes Licht rücken und dazu beitragen, dass Bewerber ihren Unmut im Internet auslassen, was dazu führt, dass dein Arbeitgeberimage darunter leidet. 

Alles in allem gibt es sicherlich noch viele weitere Punkte, die den Bewerbungsprozess gefährden können. Selbst, wenn man alles richtig macht, ist das kein Garant dafür, dass man den Bewerber am Ende für sich gewinnt – aber es erhöht die Chancen darauf doch deutlich. 

In dem Sinne: Viel Erfolg bei der Besetzung deiner Stellen!

Autor
Kevin Heisig blickt auf mehr als ein Jahrzehnt Erfahrung im Vertrieb und Recruiting zurück. Durch humorvolle und wertschätzende Kommunikation bringt er Menschen zusammen, die eine gemeinsame Vision haben.
Digital Sozial? Teilen erlaubt!
LinkedIn
WhatsApp
Email
mehr entdecken
Branding
Deine Story im Personal Branding

Personal Branding ist Geschichten erzählen. Erfahre, wie du mit Storytelling eine einzigartige Personenmarke aufbaust. Verwandle deine prägenden Wegstrecken in eine Brand-Story. Denn gerade im Personal Branding sind es Geschichten, die bewegen.

Business
Die 5 häufigsten Fehler im Bewerbungsprozess

Der Bewerbungsprozess ist sowohl für Bewerber als auch für Unternehmen wichtig. Leider machen viele Unternehmen dabei Fehler, die das Bewerbungsverfahren für die Bewerber unangenehm oder frustrierend machen. Über die fünf häufigsten Fehler und wie sie vermieden werden können.

Ressourcen
VisionsPapier

Ein Platz, um deine Vision für das Jahr 2024 zu skizzieren. Werde kreativ, reflektiere deinen Standpunkt und fokussiere deine Vision. Für Leben und Business. https://youtu.be/2kYehCzef7E

Philosophie
Existiert Schönheit? Von der Metaphysik der Schönheit

Die Frage, ob Schönheit existiert, wird oft mit dem Zitat „Schönheit liegt im Auge des Betrachters“ relativiert. Doch was passiert, wenn wir Schönheit unter einem solchen subjektiven Aspekt betrachten? Existiert Schönheit dann überhaupt? In diesem Artikel betrachtet Dr. Patrick May die Metaphysik der Schönheit.

Print #01 – Mehrwert Schönheit

Wir präsentieren unsere erste Print! Das Titelthema lautet „Mehrwert: Schönheit“. In diesem Magazin beleuchten wir den Wert der Schönheit im Business.

Sicher dir jetzt deine Ausgabe!

Bühne frei für deinen Artikel

Wir entwickeln, betreiben und vermarkten redaktionelle Medienangebote. Wenn du etwas zu erzählen hast, helfen wir dir gerne, deine Geschichte zu veröffentlichen. Schau dir jetzt unsere Medienkooperation inkl. redaktionellem Support an!

True Personal Better Branding​

Personal Branding geht von innen nach außen. Entfalte deine Persönlichkeit um deine Marke strahlen zu lassen. Ein praktisches Buch für alle, die sich mit dem Thema Personal Branding auseinandersetzen wollen.

VisionMagazin

Vision Newsletter?

Jap! Bei uns als WhatsApp-Kanal

Bleib auf dem neusten Stand mit dem Vision WhatsApp Kanal. Du bleibst anonym und bekommst frische Inspiration statt Spam!

Folge uns &
bleibe auf dem Laufenden!

Bist du noch da?

Wir machen mal das Licht aus!

Hättest du das gedacht? Der größte Anteil des Stromverbrauchs in einem deutschen Haushalt wird von Computer, Fernseher und Co. verursacht. Laut BDEW sind es durchschnittlich rund 28 Prozent des gesamten Stromverbrauchs.

QUELLE: BDEW Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft e.V.

 

VisionMagazin