Klein aber beständig – mehr erreichen mit weniger Energie

Ein wichtiges Konzept der Chemie ist die Aktivierungsenergie. Wie können wir dieses Konzept nutzen, um unsere eigenen Verhaltensweisen zu ändern? Entdecke, wie kleine Schritte und Geduld zu großartigen Ergebnissen führen können. Finde heraus, wie du die Aktivierungsenergie in deinem eigenen Leben nutzen kannst!

Inhalt

Der Funke

Als Chemiker habe ich viele Theorien darüber gelernt, wie sich Materie verändert. Eines der wichtigsten Konzepte ist die Aktivierungsenergie. Das ist die Energie, die benötigt wird, damit eine Reaktion überhaupt beginnt.

Stell dir vor, du machst ein Lagerfeuer. Damit das Holz brennt, musst du Energie in Form von Hitze zuführen. Wen du diese Energie zugeführt ist, brennen die Holzscheite von selbst weiter. Doch jeder, der einmal versucht hat, ein Feuer zu entzünden, weiß, dass es nicht so einfach ist. Das Brennen lässt sich nicht so leicht in Gang bringen, zumindest nicht ohne Hilfsmittel. Das Material widersteht dem Feuer in gewissem Maß, und das ist auch gut so. Sonst würden unsere Wälder ständig brennen. Die Energie, die zu Anfang überwunden werden muss, damit das Feuer richtig entfacht wird, ist also die erwähnte Aktivierungsenergie.

Die Aktivierungsenergie hat aber eine geniale Eigenschaft: Sie kann verringert (oder genauer gesagt übertragen) werden. Was machen wir also mit unserem Lagerfeuer? Wir nutzen ein leichter entflammbares Material als Wärmeleiter. Wissenschaftlich gesehen senken wir die Aktivierungsenergie also nicht direkt, sondern machen uns Hilfsmittel zunutze, die kontinuierlich Energie in das Holz bringen können. Diese Hilfsmittel nennt man Katalysatoren.

Entzünde dein Feuer

Diese Idee kann nicht nur angewendet werden, um Moleküle zu transformieren, sondern auch, um unser eigenes Verhalten zu ändern. James Clear erklärt in seinem Meisterwerk „Atomic Habits“ die wichtigste Regel, um Gewohnheiten zu bilden: Halte es einfach. Das bedeutet, die Handlung so klein zu machen, dass sie keinerlei Anstrengung erfordert. Es ist das psychologische Äquivalent zum chemischen Katalysator. Der richtige Weg ist der, der so wenig Aufwand benötigt, dass es lächerlich scheint. Mach es so klein, dass die Handlung unweigerlich folgt.

Mache die Handlung so klein, dass der Beginn keinerlei Anstrengung erfordert.

Dieses Prinzip verstehen wir zwar intuitiv, setzten es aber selten um. Warum ist das so? Ich denke, dass wir häufig die Kraft des exponentiellen Wachstums unterschätzen. Durch Ausdauer wachsen Dinge. Zeit multipliziert Erfolge. Wir sollten nicht die Intensität erhöhen, sondern unsere Ausdauer optimieren. Geduld ist die Mutter aller Tugenden. Alle guten Dinge brauchen Zeit. Wie Bill Gates es ausdrückt: „Die meisten Menschen überschätzen, was sie in einem Jahr tun können und unterschätzen, was sie in zehn Jahren tun können.“

Und mit dieser Perspektive sind kleine Dinge nicht mehr so klein. Statt winzige Schritte kleinzureden, sollten wir sie als den Anfang von etwas Großartigem schätzen. Setze deine eigene Reaktion in Gang. Multipliziere geringen Aufwand mit immenser Geduld. Dann wird das Kleine unweigerlich zu etwas Großem.

Autor
Dr. Patrick May wandelt philosophisch zwischen Größenwahn und Bescheidenheit. Er schreibt über Gott und die Business-Welt. Mit Goalimpact spielt er Moneyball im Fußball und vertritt die These: Fußball ist eine Religion.
Digital Sozial? Teilen erlaubt!
LinkedIn
WhatsApp
Email
mehr entdecken
Mindset
Lust auf die Zukunft

Scheitern ist beängstigend und der Gedanke an Versagen hält uns oft davon ab, unsere Träume zu verfolgen. Aber was wäre, wenn wir uns erlauben könnten, groß zu träumen und uns eine Vision von unserer idealen Zukunft zu erschaffen? Wie können wir uns von der Angst vor dem Scheitern befreien und uns Schritt für Schritt auf diese Vision zubewegen?

Psychologie
Drogen im Business – Zucker als Massendroge und Performancekiller

Cannabis wird legalisiert. In unserer neuen Artikelreihe erforschen wir die Verbindung zwischen Arbeit und Drogen. In der ersten Folge geht es um Zucker. Wir berichten über die Geschichte dieser Businessdroge und die überraschenden Auswirkungen auf unseren Körper. Bist du dir bewusst, wie viel Zucker du konsumierst?

Psychologie
Ist Schönheit individuell?

Findest du den Style dieses Magazins schön? Wir schon. Doch auch wenn wir vielleicht vieles richtig gemacht haben, können wir damit nicht jeden begeistern. Was ist eigentlich Schönheit? Und ist sie wirklich so individuell, wie wir oft annehmen?

Print #01 – Mehrwert Schönheit

Wir präsentieren unsere erste Print! Das Titelthema lautet „Mehrwert: Schönheit“. In diesem Magazin beleuchten wir den Wert der Schönheit im Business.

Sicher dir jetzt deine Ausgabe!

Bühne frei für deinen Artikel

Wir entwickeln, betreiben und vermarkten redaktionelle Medienangebote. Wenn du etwas zu erzählen hast, helfen wir dir gerne, deine Geschichte zu veröffentlichen. Schau dir jetzt unsere Medienkooperation inkl. redaktionellem Support an!

True Personal Better Branding​

Personal Branding geht von innen nach außen. Entfalte deine Persönlichkeit um deine Marke strahlen zu lassen. Ein praktisches Buch für alle, die sich mit dem Thema Personal Branding auseinandersetzen wollen.

Vision Newsletter?

Jap! Bei uns als WhatsApp-Kanal

Bleib auf dem neusten Stand mit dem Vision WhatsApp Kanal. Du bleibst anonym und bekommst frische Inspiration statt Spam!

Folge uns &
bleibe auf dem Laufenden!

Wir entwickeln, betreiben und vermarkten redaktionelle Medienangebote.

Schau dir jetzt unsere Medienkooperation inkl. redaktionellem Support an!

Bist du noch da?

Wir machen mal das Licht aus!

Hättest du das gedacht? Der größte Anteil des Stromverbrauchs in einem deutschen Haushalt wird von Computer, Fernseher und Co. verursacht. Laut BDEW sind es durchschnittlich rund 28 Prozent des gesamten Stromverbrauchs.

QUELLE: BDEW Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft e.V.

 

VisionMagazin