VisionMagazin

Via Negativa – weniger ist besser. Vom Vereinfachen und Loslassen

Wie kann weniger zu mehr führen? In einer Welt des Überflusses und der ständigen Hinzufügung scheint die Antwort paradox zu sein. Doch durch die Anwendung der Via Negativa können wir unser Leben vereinfachen und eine höhere Lebensqualität erreichen. Erfahre, warum Reduktion oft der bessere Weg ist und wie du Hindernisse überwinden kannst. Bist du bereit, loszulassen um mehr zu erhalten?

Inhalt

Mehr

Die menschliche Spezies entwickelte sich, während die Verhältnisse knapp waren. Alles war limitiert. An Nahrung zu kommen, war immer mit Anstrengung verbunden, sämtliche Interaktionen auf etwa 150 Individuen beschränkt. Relevante Informationen wurden nur mündlich weitergegeben. Somit war jede zusätzliche Ressource, an die ein Mensch kommen konnte, mit hoher Wahrscheinlichkeit vorteilhaft für dessen Überleben. Kein Wunder also, dass unser Gehirn Dopamin freisetzt, wenn wir mehr bekommen.

Mittlerweile haben wir viele dieser ursprünglich natürlichen Einschränkungen überwunden. Alle modernen Probleme entstehen aus Überfluss statt aus Mangel. Depression? Zu viele soziale Medien. Fettleibigkeit? Zu viele billige Kohlenhydrate. Angst? Zu viele Nachrichten. Dennoch halten wir uns immer noch an unsere natürliche Voreingenommenheit. Wir versuchen, das Leben zu verbessern, indem wir hinzufügen. Wir sind süchtig nach mehr.

Via negativa (der negative Weg) stellt eine Alternative dar. Dieses Prinzip ist inspiriert aus dem Platonismus, der Lehre des griechischen Philosophen Platon und wurde anfangs vor allem in der Theologie angewandt. So stellte man fest, dass es einfacher war, Eigenschaften zu bestimmen, die nicht auf Gott zutreffen, als Eigenschaften festzustellen, die er mit Sicherheit besitzt. Via Negativa bedeutet also, zu reduzieren – und dadurch dem Ziel näher zu kommen.

Wir versuchen, das Leben zu verbessern, indem wir hinzufügen.

Weniger

Jedoch bedarf es bewusstem Handeln, in einer Welt voller Reize weniger zu wählen. Unsere Sucht nach mehr zu überwinden, ist nicht einfach. Doch paradoxerweise ist es genau das, was unser Leben enorm verbessern kann: Das Schlechte zu beseitigen ist oft effektiver als mehr Gutes hinzuzufügen. Von Natur aus gewichten wir Negatives stärker als Positives. Dieses psychologische Phänomen wird oft als „negativity bias“ (Negativitätsverzerrung) bezeichnet. Glücklich sein ist immer relativ. Aber du kannst definitiv zu 100% tot sein. Das Negative ist also deutlich relevanter. Dich darauf zu fokussieren, hat dich bis jetzt am Leben gehalten und wird es weiterhin tun. Unsere „Programmierung“ ist also eher ein Überlebensmechanismus.

Wenn wir also zu dem Schluss kommen, dass Schlechtes uns stärker beeinflusst als Gutes, sollten wir uns die Frage stellen: „Was macht mich unglücklich?” Häufig finden wir darauf eine konkretere Antwort als darauf, was uns glücklich macht. Der Fokus auf das Eliminieren des Negativen ist also ein besseres Vorgehen für ein erfülltes Leben.

Wenn du also ein Ziel erreichen möchtest, solltest du dich nicht fragen: „Wie erreiche ich dieses Ziel?“, sondern: „Was steht mir dabei im Weg und wie kann ich es überwinden?“

Weniger ist also besser.

Und was willst du so loswerden?

Autor
Dr. Patrick May wandelt philosophisch zwischen Größenwahn und Bescheidenheit. Er schreibt über Gott und die Business-Welt. Mit Goalimpact spielt er Moneyball im Fußball und vertritt die These: Fußball ist eine Religion.
Digital Sozial? Teilen erlaubt!
LinkedIn
WhatsApp
Email
mehr entdecken
Mindset
Lust auf die Zukunft

Scheitern ist beängstigend und der Gedanke an Versagen hält uns oft davon ab, unsere Träume zu verfolgen. Aber was wäre, wenn wir uns erlauben könnten, groß zu träumen und uns eine Vision von unserer idealen Zukunft zu erschaffen? Wie können wir uns von der Angst vor dem Scheitern befreien und uns Schritt für Schritt auf diese Vision zubewegen?

Mindset
Ego-Trips oder Herzensweg?

In unserem Leben werden wir ständig vor Entscheidungen gestellt. Kleine, fast unscheinbare, aber auch große und überwältigende, die ein Leben verändern können. Doch wie wir uns entscheiden, bleibt uns überlassen. Denn wir haben immer die Wahl, unserem Ego zu gehorchen oder unserem Herzen zu folgen.

Mindset
Stell Dir vor… Placebo im Hirn

Der Placebo-Effekt zeigt, dass unsere Überzeugungen unser Verhalten beeinflussen. Aber ist es wirklich so einfach, dass unser Glaube unser Selbstbild bestimmt? Ein Impuls, wie wir unsere Zukunft aktiv gestalten können.

Mindset
Hoffnung Morgen: Wie wäre es mit einer guten Zukunftsvision?

Wir vom VisionMagazin setzen einen Gegentrend zur Weltuntergangsstimmung. Wir wollen uns auf das Gute besinnen. Wir wollen die Zukunft gestalten. Doch wie können wir dem Negativismus etwas entgegensetzen und den Optimismus für morgen kultivieren? Lass heute mal Morgen besser machen.

Business
Warum Bewerber abspringen – Studie zum Fachkräftemangel

Laut einer Studie wird der Fachkräftemangel in Deutschland weiter zunehmen. Doch nicht nur das: Nahezu alle Personalentscheider haben die Erfahrung gemacht, dass Bewerber während des Bewerbungsprozesses abspringen. Warum der Stuhl häufig leer bleibt und wie Unternehmen dem entgegenwirken können, erfährst du in diesem Artikel.

Print #01 – Mehrwert Schönheit

Wir präsentieren unsere erste Print! Das Titelthema lautet „Mehrwert: Schönheit“. In diesem Magazin beleuchten wir den Wert der Schönheit im Business.

Sicher dir jetzt deine Ausgabe!

Bühne frei für deinen Artikel

Wir entwickeln, betreiben und vermarkten redaktionelle Medienangebote. Wenn du etwas zu erzählen hast, helfen wir dir gerne, deine Geschichte zu veröffentlichen. Schau dir jetzt unsere Medienkooperation inkl. redaktionellem Support an!

True Personal Better Branding​

Personal Branding geht von innen nach außen. Entfalte deine Persönlichkeit um deine Marke strahlen zu lassen. Ein praktisches Buch für alle, die sich mit dem Thema Personal Branding auseinandersetzen wollen.

VisionMagazin

Vision Newsletter?

Jap! Bei uns als WhatsApp-Kanal

Bleib auf dem neusten Stand mit dem Vision WhatsApp Kanal. Du bleibst anonym und bekommst frische Inspiration statt Spam!

Folge uns &
bleibe auf dem Laufenden!

Bist du noch da?

Wir machen mal das Licht aus!

Hättest du das gedacht? Der größte Anteil des Stromverbrauchs in einem deutschen Haushalt wird von Computer, Fernseher und Co. verursacht. Laut BDEW sind es durchschnittlich rund 28 Prozent des gesamten Stromverbrauchs.

QUELLE: BDEW Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft e.V.

 

VisionMagazin