Moodboarding – Stimmung einfangen und Gedanken synchronisieren

Moodboards sind ein kreatives Werkzeug, um Ideen und Stimmungen zu visualisieren. In diesem Artikel erfährst du, wie du Moodboards nutzen kannst, um kreative Projekte zu synchronisieren. Egal, was du gestaltest, das Moodboard ist ein großartiges Werkzeug, um die kreative Richtung im Team zu koordinieren.

Inhalt

Ein Moodboard ist eine Collage, die hauptsächlich aus Bildern und Grafiken besteht, aber auch Farben, Wörter, Muster und Texturen enthalten kann. Als kreatives Werkzeug dient es dazu, Ideen, Inspirationen und Stimmungen festzuhalten und zu veranschaulichen. Der Name „Moodboard“ leitet sich von den englischen Wörtern „Mood“ (Stimmung) und „Board“ (Tafel) ab.

Das Moodboard bietet eine hervorragende Möglichkeit, Kreativ- und Designprojekte zu entwickeln und zu visualisieren. Es kann digital oder als physische Pinnwand mit verschiedenen Materialien erstellt werden.

Die Verwendung eines Moodboards hilft, Ideen zu organisieren und zu strukturieren und eine kreative Ausdrucksform zu finden. Durch das Sammeln von Bildern und Elementen, die eine bestimmte Stimmung oder Ästhetik vermitteln, kann das Moodboard als Inspirationsquelle und Leitfaden dienen, um ein bestimmtes Ziel zu erreichen.

In jedem kreativen Prozess ist das Moodboard ein hervorragendes Werkzeug, um die kreative Richtung innerhalb eines Teams zu synchronisieren und zu koordinieren. Egal, ob das kreative Ergebnis später ein neues Business, ein Messestand, ein Event oder die Gestaltung eines Markenauftritts ist. Das Moodboard hilft, die Stimmung einzufangen und andere Kommunikationselemente als das reine Wort zu nutzen. Alle Projektbeteiligten, sowohl Projektleiter als auch Auftraggeber, können sich in einem kreativen Prozess auf eine Gestaltungsrichtung einigen. Im Projektablauf ist das Moodboard oft der erste Schritt.

Zielsetzung

Bevor du richtig loslegst, solltest du einige Vorgaben für dein Moodboard machen. Das soll deine Kreativität nicht bremsen, sondern nur einen Rahmen schaffen, in dem sie sich bewegen kann. Überlege dir folgende Punkte:

Was willst du mit deinem Moodboard erreichen? Was möchtest du darstellen? Ist es sinnvoll, dein Thema in einzelne Bereiche zu unterteilen? Welches Format eignet sich am besten für deine Ideensammlung?

Format

Digital oder analog? Je nach Thema, Team und Projekt können beide Varianten ihre Vorteile haben.

Kreative Teams, die sich viel Zeit für die Gestaltung nehmen wollen, können ein analoges Moodboard erstellen. Wenn du etwas mit deinen eigenen Händen gestaltest, kann sich deine Kreativität in diesem Prozess noch besser entfalten. Vor allem, wenn du Wert auf Haptik legst und zum Beispiel unterschiedliche Strukturen fühlen möchtest, solltest du ein Moodboard von Hand erstellen. Gerade als gemeinsame Teamveranstaltung kann dies die bessere Wahl sein, da der gemeinsame Prozess die Kreativität fördert und als echtes Erlebnis wahrgenommen wird. Materialien, die du dafür zur Hand haben solltest, sind vor allem Schere und Klebstoff. Außerdem solltest du über eine geeignete Unterlage nachdenken, die groß genug ist, um alle deine Ideen darauf unterzubringen.

Der Vorteil des Digitalen liegt jedoch in vielerlei Hinsicht auf der Hand. Heutzutage gibt es viele einfache Tools, mit denen man eine digitale Collage erstellen kann. Vor allem ist es einfacher, Bilder und Grafiken zu finden und direkt in das Moodboard einzufügen. Darüber hinaus ist das digitale Moodboard leichter zu teilen und zu bearbeiten, da es jederzeit und überall zugänglich ist. Es gibt viele Tools, mit denen ein digitales Moodboard erstellt werden kann. Beispiele dafür sind Mural, Canva oder auch Pinterest.

Inspiration sammeln und synchronisieren

Jetzt geht es darum, Inspirationen zu sammeln. Die Idee ist, kreativ zu werden und sich von verschiedenen Quellen inspirieren zu lassen. Die Bilder und Collagen können aus Zeitschriften, Büchern oder Online-Plattformen wie Pinterest stammen. Dabei spielt es keine Rolle, ob die Qualität der Bilder perfekt ist oder nicht. Wichtig ist vielmehr, dass sie eine bestimmte Stimmung oder Ästhetik vermitteln, die zum Ziel des Moodboards passt.

Auch Symbolfotos können eine wertvolle Inspirationsquelle sein, um eine bestimmte Stimmung zu vermitteln. Hier geht es darum, Bilder auszuwählen, die eine bestimmte Botschaft oder Emotion vermitteln, ohne zu detailliert zu sein. Farbpaletten können ebenfalls ein wichtiger Bestandteil des Moodboards sein, um eine bestimmte Stimmung oder Atmosphäre zu erzeugen. Sie können verwendet werden, um harmonische Farbkombinationen oder Kontraste zu schaffen.

Durch die Arbeit mit einem Moodboard werden ein Überblick und eine Richtung für einen Gestaltungsstil definiert. Es hilft allen Beteiligten, sich auf die gleiche kreative Richtung zu einigen und ein gemeinsames Verständnis für das Projekt zu entwickeln.

Fazit

Um Inspirationen zu sammeln und kreative Gedanken zu synchronisieren, ist das Moodboard ein geniales Werkzeug. Sammle Bilder, Collagen und Farbpaletten, die eine bestimmte Stimmung transportieren und nutze das Moodboard als Inspirationsquelle und Leitfaden, um ein bestimmtes Ziel zu erreichen. Gerade für Kreativteams und -dienstleister ist das Moodboarding ein Schlüssel, um viele Korrekturrunden im Kreativprozess einzusparen.

Autor
Lebenskünstler mit Tiefsinn. Beziehungsmensch, Leidenschaftlich visuell und verliebt in Schönheit. Mit klarer Strategie und großartigem Design bringt er Marken nach vorne. Seine Vision: Dass Menschen und Marken ihre Strahlkraft entwickeln und die Welt ein wenig schöner wird.
Hashtags
Digital Sozial? Teilen erlaubt!
LinkedIn
WhatsApp
Email
mehr entdecken
Business
Warum Bewerber abspringen – Studie zum Fachkräftemangel

Laut einer Studie wird der Fachkräftemangel in Deutschland weiter zunehmen. Doch nicht nur das: Nahezu alle Personalentscheider haben die Erfahrung gemacht, dass Bewerber während des Bewerbungsprozesses abspringen. Warum der Stuhl häufig leer bleibt und wie Unternehmen dem entgegenwirken können, erfährst du in diesem Artikel.

Business
Schön, wenn Mitarbeiter bleiben

Erfolgreiche Unternehmen wissen: Es geht nicht nur darum, Top-Talente zu finden, sondern auch darum, sie zu behalten. In einer Zeit, in welcher der Arbeitsmarkt immer härter umkämpft ist, ist es von entscheidender Bedeutung, eine Unternehmenskultur zu schaffen, die Mitarbeiter zum Bleiben motiviert.

Psychologie
Stark reagieren, wenn du getriggert wirst

Es ist unvermeidlich, dass du irgendwann getriggert wirst. Manche Menschen triggern dich, ohne es überhaupt zu beabsichtigten. Was du tun kannst und wie du deine Emotionen in Stärke verwandelst, erfährst du in diesem Artikel.

Print #01 – Mehrwert Schönheit

Wir präsentieren unsere erste Print! Das Titelthema lautet „Mehrwert: Schönheit“. In diesem Magazin beleuchten wir den Wert der Schönheit im Business.

Sicher dir jetzt deine Ausgabe!

Bühne frei für deinen Artikel

Wir entwickeln, betreiben und vermarkten redaktionelle Medienangebote. Wenn du etwas zu erzählen hast, helfen wir dir gerne, deine Geschichte zu veröffentlichen. Schau dir jetzt unsere Medienkooperation inkl. redaktionellem Support an!

True Personal Better Branding​

Personal Branding geht von innen nach außen. Entfalte deine Persönlichkeit um deine Marke strahlen zu lassen. Ein praktisches Buch für alle, die sich mit dem Thema Personal Branding auseinandersetzen wollen.

Vision Newsletter?

Jap! Bei uns als WhatsApp-Kanal

Bleib auf dem neusten Stand mit dem Vision WhatsApp Kanal. Du bleibst anonym und bekommst frische Inspiration statt Spam!

Folge uns &
bleibe auf dem Laufenden!

Wir entwickeln, betreiben und vermarkten redaktionelle Medienangebote.

Schau dir jetzt unsere Medienkooperation inkl. redaktionellem Support an!

Bist du noch da?

Wir machen mal das Licht aus!

Hättest du das gedacht? Der größte Anteil des Stromverbrauchs in einem deutschen Haushalt wird von Computer, Fernseher und Co. verursacht. Laut BDEW sind es durchschnittlich rund 28 Prozent des gesamten Stromverbrauchs.

QUELLE: BDEW Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft e.V.

 

VisionMagazin