Die Weisheit der Kinder

Ist Spielen die höchste Form der Existenz? In diesem Artikel geht es darum, wie wir durch das Spielen unsere wahre Natur wiederentdecken und vielleicht ein Stück Paradies zurückgewinnen können. Wir müssen als Erwachsene den Geist des Kindes verkörpern, um wahrhaft menschlich zu werden. Denn beim Spielen erfreuen wir uns an der Existenz an sich. Ein philosophisch-spielerischer Exkurs von Dr. Patrick May.

Inhalt

Jesus sagte: „Wahrlich, ich sage euch: Wenn ihr nicht umkehrt und werdet wie die Kinder, so werdet ihr nicht in das Himmelreich kommen.“ – Matthäus 18:3

Dies ist vor allem deshalb eine tiefgründige Aussage, weil Kinder zuerst und vor allem das zu genießen scheinen, was ihnen das Leben gerade präsentiert. Wir müssen Kindern nicht beibringen, die Wunder der Welt zu sehen. Es ist ihr natürlicher Zustand. Kinder schätzen das Leben mit einer inspirierenden Offenheit, weil sie nicht vergessen haben, dass das Wunder des Göttlichen in allem steckt. Ein Schmetterling, Wasser, das aus einem Wasserhahn fließt, grünes Gras… all das sind für Kinder Einladungen, die Welt hier und jetzt wahrzunehmen. Dieses Entdecken und Wahrnehmen manifestiert sich nicht als intellektuelles Verstehen, sondern wird spielerisch verkörpert.

Der Fall aus Eden

Doch je älter wir werden, desto selbstbewusster werden wir. Und um im Bild zu bleiben: Wir fallen aus dem Garten Eden – wir erkennen Gut und Böse. Wir verlieren das Spielerische und empfinden das Sein als anstrengend. Wir erkennen die Polarität. Natürlich ist das eine notwendige Entwicklung, um zu reifen. Wie sonst könnte man Kinder erziehen und ihnen einen sicheren Raum bieten, in dem sie die Fülle der Welt erkunden können? Der Kreislauf des Lebens muss weitergehen, und deshalb ist Reifung notwendig. Nur Peter Pan wird nicht erwachsen und endet als König der verlorenen Jungen.

Die Notwendigkeit des Spielens um erwachsen zu werden

Dass das Erwachsenwerden und das Akzeptieren gemeinsamer moralischer Vorstellungen viel mit Spielen zu tun hat, geht auf zahlreiche Experimente des Schweizer Psychologen Jean Piaget zurück. Nach Piaget ist das Spielen eines Spiels mit gemeinsamen Regeln notwendig, um moralisch handeln zu können. Durch das Spielen und das Verstehen der Regeln lernen Kinder, zwischen richtig und falsch, fair und unfair, gerecht und ungerecht zu unterscheiden. Dieses im Spiel erworbene moralische Verständnis ist für die soziale Entwicklung und das Funktionieren in der Gesellschaft unerlässlich. Wenn wir erwachsen werden, spielen wir weiter, aber wir lernen, nach gemeinsamen Regeln zu spielen, die in der Gesellschaft bereits etabliert sind. Diese Reifung ist notwendig, damit wir in der Gesellschaft funktionieren und mit anderen interagieren können. Wir werden Teil der Gesellschaft.

Beim Spielen erfreuen wir uns an der Existenz an sich.

Spielen – Erwachsen.  Erwachsen – Spielen.

Piagets Erkenntnis geht aber noch weiter: Menschen können in neuen Spielen neue Regeln aufstellen.

Mit anderen Worten: Während das Spielen nach etablierten Regeln für das soziale Funktionieren unerlässlich ist, ist die Schaffung neuer Regeln und vor allem neuer Spiele für das persönliche Wachstum und die persönliche Entwicklung unerlässlich. Diese Fähigkeit, neue Regeln und Spiele zu schaffen, ermöglicht es uns, neue Möglichkeiten und Erfahrungen zu erforschen, die zu persönlicher Erfüllung und Glück führen können. Daher ist es unerlässlich, dass wir als Erwachsene den Geist des Kindes verkörpern und ihn im Laufe unseres Lebens kultivieren. Das meinte Jesus, als er uns aufforderte, Kinder zu werden. Aber es ist auch das, was die meisten Erwachsenen vergessen haben.

Wir müssen sozusagen das Paradies zurückgewinnen, indem wir unsere spielerische Natur wieder kultivieren. Denn beim Spielen erfreuen wir uns an der Existenz an sich. Der heilige Thomas von Aquin sagte, dass die göttliche Weisheit vor allem mit dem Spiel verglichen werden sollte, denn Spiele werden um ihrer selbst willen gespielt und nicht aus einem anderen Grund. Sie zielen auf sich selbst ab. Im Spiel steckt ein Geist der Wertschätzung des Seins! Vielleicht kann man sagen, dass es daher gleichbedeutend ist mit der Liebe zu Gott. Und um unseren Lebenszweck zu erfüllen, dürfen wir wiederentdecken, was wir in unserer Kindheit zurückgelassen haben. Den Geist des Kindes. Den Geist des Spielens. Dies als Erwachsener zu verkörpern, ist entscheidend, um vollständig Mensch zu werden.

Wann hast du zuletzt gespielt? Einfach so, um des Spielens willen. Mach dich wieder auf die Suche nach dem Spiel des Lebens!

Autor
Dr. Patrick May wandelt philosophisch zwischen Größenwahn und Bescheidenheit. Er schreibt über Gott und die Business-Welt. Mit Goalimpact spielt er Moneyball im Fußball und vertritt die These: Fußball ist eine Religion.
Digital Sozial? Teilen erlaubt!
LinkedIn
WhatsApp
Email
mehr entdecken
Design
Psychologie im Webdesign – zwischen Menschlichkeit und Conversion Rate

Jetzt in nur 5 Schritten deine Webseite optimieren und die Conversion Rate um 50% steigern! Kennst du diese und ähnliche Aussagen? Immer mehr Webseiten sind extrem verkaufsorientiert gestaltet und lassen dabei das langfristige Kundenerlebnis außer Acht. Wie können wir die Psychologie nutzen, um ein einzigartiges, menschliches Erlebnis zu schaffen, das über das bloße Verkaufen hinausgeht?

Branding
Warum ohne Personal Branding nichts mehr geht

Personal Branding ist in den letzten Jahren zu einem Trendthema geworden. Warum der Mensch als Marke immer wichtiger wird und wie man die Kraft des Personal Branding für sich nutzt, erklärt Buchautor Daniel Büscher. So kannst auch du deine Persönlichkeit entfalten und eine erfolgreiche Personal Brand gestalten!

Kreativität
Das Kreativ in dir. Halbe Sachen machen

Kreativität. Wie schön wäre es, wenn wir in den richtigen Situationen die perfekte Idee parat hätten. Erfahre, wie du genau das lernen kannst – im Grunde geht es darum, halbe Sachen zu machen. Bereit, mit 50% in die Vollen zu gehen?

Branding
Aktives und passives Branding. Die Dynamik der Marke.

Marken sind dynamisch. Das Wort Branding macht es schon deutlich: Es ist ein Prozess. Und wie bei jeglicher Kommunikation gibt es auch hier Sender und Empfänger. Doch wo können Unternehmen ihre Marke durch eine Vision und eine klare Identität gestalten? Und wie formt der Kunde die Marke durch sein Erleben?

Print #01 – Mehrwert Schönheit

Wir präsentieren unsere erste Print! Das Titelthema lautet „Mehrwert: Schönheit“. In diesem Magazin beleuchten wir den Wert der Schönheit im Business.

Sicher dir jetzt deine Ausgabe!

Bühne frei für deinen Artikel

Wir entwickeln, betreiben und vermarkten redaktionelle Medienangebote. Wenn du etwas zu erzählen hast, helfen wir dir gerne, deine Geschichte zu veröffentlichen. Schau dir jetzt unsere Medienkooperation inkl. redaktionellem Support an!

True Personal Better Branding​

Personal Branding geht von innen nach außen. Entfalte deine Persönlichkeit um deine Marke strahlen zu lassen. Ein praktisches Buch für alle, die sich mit dem Thema Personal Branding auseinandersetzen wollen.

Vision Newsletter?

Jap! Bei uns als WhatsApp-Kanal

Bleib auf dem neusten Stand mit dem Vision WhatsApp Kanal. Du bleibst anonym und bekommst frische Inspiration statt Spam!

Folge uns &
bleibe auf dem Laufenden!

Wir entwickeln, betreiben und vermarkten redaktionelle Medienangebote.

Schau dir jetzt unsere Medienkooperation inkl. redaktionellem Support an!

Bist du noch da?

Wir machen mal das Licht aus!

Hättest du das gedacht? Der größte Anteil des Stromverbrauchs in einem deutschen Haushalt wird von Computer, Fernseher und Co. verursacht. Laut BDEW sind es durchschnittlich rund 28 Prozent des gesamten Stromverbrauchs.

QUELLE: BDEW Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft e.V.

 

VisionMagazin