Vorsätze fürs neue Jahr – Wie du Veränderungen erfolgreich umsetzt

Wie setzt du Veränderungen in deinem Leben um? Erfahre, wie du dein Gehirn nutzen kannst, um erfolgreich neue Gewohnheiten zu etablieren. Baue neue Straßen in deinem Gehirn und lerne, wie du alte Autobahnen verlässt, um neue Wege zu beschreiten. Warum Verhaltensänderungen oft scheitern und wie du es diesmal anders machen kannst. Bereit, den ersten Schritt zu gehen?

Inhalt

Bist du, wer du gerne sein willst? Die meisten Menschen haben Wünsche und Ziele, die sie gerne erreichen würden. Mehr Sport treiben, gesünder Essen, eine neue Sprache lernen oder ein Hobby ausüben. Doch viele scheitern an der Umsetzung dieser Verhaltensänderungen. Warum es oft so schwierig ist, diese durchzuführen und wie du dein Gehirn austricksen kannst, erklärt ein „Kurzgesagt-Video“ auf YouTube. In diesem Artikel schauen wir uns die wichtigsten Inhalte des Videos an und erklären, wie du Veränderungen erfolgreich umsetzt.

Warum uns Verhaltensänderungen so schwerfallen

Sicher hast auch du in bestimmten Bereichen versucht, eine schlechte Gewohnheit zu durchbrechen oder dein Verhalten zu ändern. Aber auch, wenn dein Vorhaben am Anfang vielversprechend klingt und die neue Routine in den ersten Tagen gut klappt, merkst du nach einiger Zeit, wie alte Verhaltensmuster zurückkommen. Oft scheint es so, als müsste man eine komplett andere Person werden, um seine Ziele zu erreichen. Wir meinen oft, das Scheitern läge an uns. Doch das ist nicht der Fall. Hinter unserem Problem mit dauerhaften Verhaltensänderungen steckt viel mehr als nur mangelnde Disziplin.

Warum kompliziert, wenn es auch einfach geht? Das ist die Frage, die dein Gehirn sich andauernd stellt. Und das ist in vielen Fällen auch gut so, sonst müsstest du dir ja selbst über die kleinste Handlung Gedanken machen. Bestimmte Abläufe sind dir schon so vertraut, dass du sie mittlerweile einfach automatisch ausführst. Wenn dein Wecker klingelt, stehst du auf und ziehst dich an. Wenn du nach einem langen Arbeitstag nach Hause kommst, setzt du dich auf dein Sofa und schaltest den Fernseher ein. Diese Verhaltensweisen – auch bekannt als Gewohnheiten – laufen automatisch ab, ohne, dass du bewusst darüber nachdenken musst. Sie sind für dich so bequem, dass dein Gehirn es als Belohnung empfindet, sie auszuführen.

Gewohnheiten entstehen durch eine Kombination aus Belohnung und Konditionierung. Jedes Mal, wenn du eine bestimmte Verhaltensweise ausführst, erhältst du eine Belohnung. Diese Belohnung ist ausreichend, um dein Gehirn zu motivieren, das Verhalten zu wiederholen. Sie muss auch nicht immer positiv sein. So kann zum Beispiel das Vermeiden von Schmerzen oder negativen Konsequenzen ein starkes Motivationsmittel sein. Fest steht: Je öfter du das Verhalten wiederholst, desto mehr konditionierst du dein Gehirn, es automatisch auszuführen.

Die Straßen in deinem Gehirn

Um zu verstehen, wie wir trotz dieser Automatismen Verhaltensänderungen durchführen können, hilft es, sich das Gehirn wie einen dichten Dschungel vorzustellen. Jedes Mal, wenn du etwas Neues tust oder ausprobierst, musst du dich durch das Dickicht kämpfen. Du trampelst einige Pflanzen nieder und legst damit einen provisorischen Pfad an. Je öfter du diese neue Aktion ausführst, desto ausgetretener wird der Pfad und mit der Zeit wird daraus ein besser begehbarer Weg. Deine Gewohnheiten, die du immer wieder über Jahre hinweg tust, sind also mittlerweile zu einer Autobahn im Dschungel deines Gehirns geworden. Du tust einfach automatisch das, was du schon immer getan hast, weil du dich an ihre Bequemlichkeit gewöhnt hast. Warum einen Trampelpfad benutzen, wenn man eine Autobahn zur Verfügung hat?

Das ist der Grund, warum Verhaltensänderungen so schwierig sind. Wenn du eine Gewohnheit ändern möchtest, muss du dich bewusst von deinen Autobahnen abwenden und einen provisorischen Pfad anlegen. Du fängst von vorne an. Das erfordert Energie und Disziplin und ist oft mit Rückschlägen verbunden. Doch es ist möglich, neue Wege in deinem Gehirn einzuschlagen und alte Gewohnheiten abzulegen.

Wie du dich nachhaltig veränderst

Damit effektive und dauerhafte Veränderungen möglich sind, ist es wichtig, diesen Prozess bewusst einzuleiten und zu gestalten. Verschiedene Faktoren und Methoden solltest du beachten – sie können dir enorm dabei helfen.

Setze klare Ziele

Der erste Schritt, um Verhaltensänderungen erfolgreich umzusetzen, ist es, dir klare Ziele zu setzen. Wenn du genau weißt, was du erreichen möchtest, ist es deutlich leichter, den richtigen Weg zu finden. Deine Ziele sollten realistisch und spezifisch sein. Statt dir zum Beispiel vorzunehmen, mehr Sport zu treiben, könntest du dir das Ziel setzen, dreimal in der Woche für 30 Minuten joggen zu gehen. Es ist wichtig, dass du deine Ziele schriftlich festhältst und sie dir immer wieder vor Augen führst.

Finde ein Warum

Je stärker und klarer dein „Warum“ ist, desto größer ist seine Hebelwirkung. Veränderung braucht eine klare Vision, wie wir in diesem Magazin immer wieder betonen. Warum möchtest du deine Gewohnheit verändern? Was bewegt dich zur Veränderung? Oder noch besser, was zieht dich zu ihr?

Baue Trigger ein

Jede Gewohnheit wird von einem Trigger ausgelöst. In unserem vorherigen Beispiel ist dein Wecker der Trigger, der dich dazu führt, aufzustehen und deinen Schlafanzug gegen eine Jeans auszutauschen. Das Nachhausekommen ist der Trigger, um den Fernseher einzuschalten. Wenn du eine neue Gewohnheit aufbauen möchtest, verbinde sie bewusst mit einem oder mehreren Triggern. Lass die Handlung immer in einem bestimmten Kontext stattfinden – am gleichen Ort, zur gleichen Zeit, mit derselben Kleidung oder mit derselben Musik. Suche dir einen konkreten Trigger und bleib regelmäßig dran – zum Beispiel jeden Tag nach dem Aufstehen oder nach der Arbeit. Die tatsächliche Aktion – beispielsweise das Joggen – wird dadurch zwar nicht weniger anstrengend, aber die Entscheidung, sie tatsächlich durchzuführen, wird dir abgenommen.

Weniger ist mehr

Es ist verlockend, alle deine Gewohnheiten auf einmal ändern zu wollen, aber das ist selten erfolgreich. Stattdessen ist es besser, eine Gewohnheit nach der anderen anzupacken. So bleibt genügend Energie und Motivation, um sich auf eine Sache zu konzentrieren. Wenn du bei einer Gewohnheit Erfolg hattest, kannst du dich der nächsten widmen.

Mach es dir leichter

Es ist wichtig, deinem Gehirn klar zu machen, dass deine neue Gewohnheit etwas Positives ist und dir Freude bereiten kann. Wenn die Handlung, an die du dich gewöhnen möchtest, nicht gerade deine Lieblingsbeschäftigung ist, kannst du sie angenehmer gestalten. Beispielsweise kannst du beim Kochen Musik hören oder während dem Lesen eine heiße Schokolade trinken. Wenn du eine alte Gewohnheit brechen möchtest, kannst du eine Alternative finden – Kaugummi kauen statt zu rauchen, einen Sportverein besuchen statt Videospiele zu spielen.

Schlussendlich ist Veränderung ist eine Richtung, kein Ziel.

Fazit

Das Etablieren von neuen Gewohnheiten ist ein Prozess, der von vielen Faktoren abhängt und individuell unterschiedlich verläuft. Es erfordert eine gewisse Disziplin und Ausdauer, um am Ball zu bleiben und die neue Gewohnheit in den Alltag zu integrieren. Doch die Wissenschaft zeigt uns, dass Veränderung möglich ist. Auch kleine Schritte in die richtige Richtung können einen großen Unterschied machen. Es geht nicht darum, perfekt zu sein, sondern darum, kontinuierlich an sich selbst zu arbeiten und sich zu verbessern.

Hier kannst du dir das ganze Video von Kurzgesagt ansehen:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Digital Sozial? Teilen erlaubt!
LinkedIn
WhatsApp
Email
mehr entdecken
Psychologie
Drogen im Business – Zucker als Massendroge und Performancekiller

Cannabis wird legalisiert. In unserer neuen Artikelreihe erforschen wir die Verbindung zwischen Arbeit und Drogen. In der ersten Folge geht es um Zucker. Wir berichten über die Geschichte dieser Businessdroge und die überraschenden Auswirkungen auf unseren Körper. Bist du dir bewusst, wie viel Zucker du konsumierst?

Psychologie
Ist Schönheit individuell?

Findest du den Style dieses Magazins schön? Wir schon. Doch auch wenn wir vielleicht vieles richtig gemacht haben, können wir damit nicht jeden begeistern. Was ist eigentlich Schönheit? Und ist sie wirklich so individuell, wie wir oft annehmen?

Kreativität
Moodboarding – Stimmung einfangen und Gedanken synchronisieren

Moodboards sind ein kreatives Werkzeug, um Ideen und Stimmungen zu visualisieren. In diesem Artikel erfährst du, wie du Moodboards nutzen kannst, um kreative Projekte zu synchronisieren. Egal, was du gestaltest, das Moodboard ist ein großartiges Werkzeug, um die kreative Richtung im Team zu koordinieren.

Psychologie
Via Negativa – weniger ist besser. Vom Vereinfachen und Loslassen

Wie kann weniger zu mehr führen? In einer Welt des Überflusses und der ständigen Hinzufügung scheint die Antwort paradox zu sein. Doch durch die Anwendung der Via Negativa können wir unser Leben vereinfachen und eine höhere Lebensqualität erreichen. Erfahre, warum Reduktion oft der bessere Weg ist und wie du Hindernisse überwinden kannst. Bist du bereit, loszulassen um mehr zu erhalten?

Print #01 – Mehrwert Schönheit

Wir präsentieren unsere erste Print! Das Titelthema lautet „Mehrwert: Schönheit“. In diesem Magazin beleuchten wir den Wert der Schönheit im Business.

Sicher dir jetzt deine Ausgabe!

Bühne frei für deinen Artikel

Wir entwickeln, betreiben und vermarkten redaktionelle Medienangebote. Wenn du etwas zu erzählen hast, helfen wir dir gerne, deine Geschichte zu veröffentlichen. Schau dir jetzt unsere Medienkooperation inkl. redaktionellem Support an!

True Personal Better Branding​

Personal Branding geht von innen nach außen. Entfalte deine Persönlichkeit um deine Marke strahlen zu lassen. Ein praktisches Buch für alle, die sich mit dem Thema Personal Branding auseinandersetzen wollen.

Vision Newsletter?

Jap! Bei uns als WhatsApp-Kanal

Bleib auf dem neusten Stand mit dem Vision WhatsApp Kanal. Du bleibst anonym und bekommst frische Inspiration statt Spam!

Folge uns &
bleibe auf dem Laufenden!

Wir entwickeln, betreiben und vermarkten redaktionelle Medienangebote.

Schau dir jetzt unsere Medienkooperation inkl. redaktionellem Support an!

Bist du noch da?

Wir machen mal das Licht aus!

Hättest du das gedacht? Der größte Anteil des Stromverbrauchs in einem deutschen Haushalt wird von Computer, Fernseher und Co. verursacht. Laut BDEW sind es durchschnittlich rund 28 Prozent des gesamten Stromverbrauchs.

QUELLE: BDEW Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft e.V.

 

VisionMagazin