Branding – die Entwicklung der Marke hört nie auf

Die Kunst des Branding ist viel mehr als nur schönes Design! Der Aufbau einer starken Marke beginnt im Kern des Unternehmens und hört nie wirklich auf. Wir betrachten verschiedene Arten des Brandings und untersuchen, warum es wichtig ist, dass sich Marken im Laufe der Zeit weiterentwickeln.

Inhalt

Branding. Ich finde, es gibt keinen wirklich guten deutschen Begriff dafür. Markenentwicklung trifft es ganz gut – aber das ist relativ sperrig und auch keine Punktlandung. Im Kern geht es beim Branding darum, die Marke zu gestalten – und zwar ganzheitlich. Es geht nicht nur darum, eine Corporate Identity zu entwerfen. Die ist nur ein Puzzleteil. Beim Branding geht es vielmehr darum, den Markenkern in jedem Detail erlebbar zu machen. In der CI, in der Ansprache, im Kundenkontakt und in jedem anderen Erlebnis, das mit der Marke zu tun hat. Der Kunde soll erleben, wofür die Marke steht. Wenn die Marke zum Beispiel für Qualität steht, dann muss das in jedem Detail spürbar sein.

Um es konkret zu machen: Branding bedeutet die Marke erlebbar machen.

Da es sich um ein Erlebnis handelt, findet Branding letztlich im Kopf des Kunden statt. Und wie immer in der Kommunikation gibt es einen Sender und einen Empfänger. So gesehen ist Branding weit mehr als das, was ein Unternehmen beeinflussen kann. In seinem Buch „The Brand Gap“ beschreibt Marty Neumeier diesen Ansatz ausführlich. Für diesen Artikel konzentrieren wir uns zunächst auf das, was wir aktiv gestalten können.

Branding setzt also immer beim Kern des Unternehmens an. Im Gegensatz zum Marketing geht es darum, den Kern der Marke zu definieren, zu gestalten und zu kommunizieren. Es umfasst alle visuellen und verbalen Aspekte einer Marke wie Logos, Farben, Schriften, Slogans und Markennamen. Ganzheitliches Design spielt beim Branding eine wichtige Rolle. Der Designer muss die Identität und Persönlichkeit einer Marke verstehen und diese in visuelle Konzepte umsetzen, die die gewünschte Wirkung erzielen.

 

Arten von Branding

Im Wesentlichen gibt es drei verschiedene Arten von Branding, auf die ich hier näher eingehen werde: Corporate Branding, Personal Branding und Employer Branding. Andere Arten wie Product Branding oder Retail Branding möchte ich hier bewusst außer Acht lassen.

Corporate Branding

Das klassische Branding ist das am häufigsten verwendete Branding und das, was den meisten Menschen in den Sinn kommt, wenn sie an Branding denken. Es geht darum, die Marke eines Unternehmens zu definieren und zu kommunizieren. Visuelle Elemente wie Logo, Farben und Schriften werden so gestaltet, dass sie die Persönlichkeit und die Werte des Unternehmens widerspiegeln. Gutes Branding schafft eine starke emotionale Bindung zwischen der Marke und den Kunden.

Personal Branding

Personal Branding ist der Prozess des Aufbaus und der Pflege einer Marke rund um eine Person. Es geht darum, die Identität und Persönlichkeit dieser Person zu finden und authentisch zu kommunizieren. Der Mensch und seine Persönlichkeit stehen im Mittelpunkt. Visuelle Elemente wie Logo, Farben und Design sind wichtig, treten aber stärker in den Hintergrund als bei der klassischen Marke. Hier zählt vor allem das Gesicht. Der Mensch wird zur Marke. Gutes Personal Branding erfordert viel psychologisches Know-how, um den Menschen in seiner Gesamtheit zu verstehen, zu gestalten und zu kommunizieren.

Employer Branding

Employer Branding ist sind Aufbau und Pflege einer attraktiven Arbeitgebermarke. Ziel ist es, Bewerber zu erreichen, Mitarbeiter zu binden und sich im Vergleich zu anderen Unternehmen positiv zu positionieren. Auch kleine und mittlere Unternehmen können davon profitieren. Es umfasst alle Maßnahmen, die ein Unternehmen ergreift, um sich als attraktiver Arbeitgeber zu präsentieren. Ein Unternehmen braucht heute mehr denn je Mitarbeiter, die sich identifizieren und Sinn in ihrer Arbeit finden. Fachkräfte möchten wissen, wofür Ihr Unternehmen steht und welchen Sinn ihre Arbeit hat. In diesem Bereich sind daher eine klare Vision sowie Mission gute Möglichkeiten der Kommunikation. Die Übergänge zum klassischen Branding sind fließend, denn eine Marke ist immer ganzheitlich.

 

Markenentwicklung hört nie auf

Die Entwicklung einer Marke hört nie auf. Wie schon Paul Watzlawik sagte: „Man kann nicht nicht kommunizieren.“ So wie sich das Unternehmen und die Welt außen herum verändern, muss sich auch die Marke anpassen und weiterentwickeln, um relevant und wettbewerbsfähig zu bleiben. Deshalb ist Branding kein einmaliges Projekt, das man abschließt und dann ist es vorbei. Es ist ein kontinuierlicher Prozess, der sich im Laufe der Zeit verändert und weiterentwickelt.

Für ein Unternehmen ist es daher wichtig, seine Marke regelmäßig zu überprüfen und anzupassen, um sicherzustellen, dass sie relevant und zeitgemäß bleibt. Unternehmen sollten regelmäßig Feedback von Kunden und Mitarbeitern einholen, um zu verstehen, wie die Marke wahrgenommen wird und wo Verbesserungen möglich sind.

Autor
Lebenskünstler mit Tiefsinn. Beziehungsmensch, Leidenschaftlich visuell und verliebt in Schönheit. Mit klarer Strategie und großartigem Design bringt er Marken nach vorne. Seine Vision: Dass Menschen und Marken ihre Strahlkraft entwickeln und die Welt ein wenig schöner wird.
Digital Sozial? Teilen erlaubt!
LinkedIn
Facebook
WhatsApp
Email
mehr entdecken
Business
Fachkräftemangel. Der Kampf um neue Mitarbeiter

Laut einer Studie der KOFA ist die Situation für Unternehmen auf dem Arbeitsmarkt angespannter als je zuvor. Mit mit einem Höchstwert an verfügbaren Jobs und einer schrumpfenden Zahl an Arbeitssuchenden kämpfen Unternehmen um neue Mitarbeiter.

Psychologie
Deine Vision im Licht des Ikigai

Wie findest du deine Vision und was macht dich wirklich glücklich? Der Ikigai-Zirkel aus Japan hilft, die richtigen Fragen zu stellen. Es formt sich eine Vision – für die es sich lohnt, jeden Morgen aufzustehen! Lass dich inspirieren und entdecke dein Ikigai.

Mindset
Dankbarkeit: Das Mittel gegen Unzufriedenheit

Menschen, die dankbar sind, neigen dazu, glücklicher und zufriedener zu sein. Sie haben bessere Beziehungen, schließen leichter Freundschaften und schlafen besser. Klingt zu schön, um wahr zu sein? Ist es aber nicht!

Branding
Branddesign zukunftsfähig gestalten

Mit flexiblen Designelementen können Marken auf neue Anforderungen reagieren. Es braucht weniger Regeln und eine starke Idee entlang der Markenidentität, um Branddesign zukunftsfähig zu gestalten.

VisionMagazin_Artikel_Business_Vision-32
Design
Schönheit verkauft – über den Mehrwert von Design

Welchen messbaren Wert haben Design und Schönheit für ein Unternehmen?
Sind Unternehmen,
die in ihren Markenauftritt
und das Design ihrer Produkte investieren, erfolgreicher?
Ein sachlicher Exkurs
zu einem emotionalen Thema.

Print #01 – Mehrwert Schönheit

Wir präsentieren unsere erste Print! Das Titelthema lautet „Mehrwert: Schönheit“. In diesem Magazin beleuchten wir den Wert der Schönheit im Business.

Sicher dir jetzt deine Ausgabe!

Bühne frei für deinen Artikel

Wir entwickeln, betreiben und vermarkten redaktionelle Medienangebote. Wenn du etwas zu erzählen hast, helfen wir dir gerne, deine Geschichte zu veröffentlichen. Schau dir jetzt unsere Medienkooperation inkl. redaktionellem Support an!

True Personal Better Branding​

Personal Branding geht von innen nach außen. Entfalte deine Persönlichkeit um deine Marke strahlen zu lassen. Ein praktisches Buch für alle, die sich mit dem Thema Personal Branding auseinandersetzen wollen.

Vision Newsletter?

Jap! Bei uns als WhatsApp-Kanal

Bleib auf dem neusten Stand mit dem Vision WhatsApp Kanal. Du bleibst anonym und bekommst frische Inspiration statt Spam!

Folge uns &
bleibe auf dem Laufenden!

Wir entwickeln, betreiben und vermarkten redaktionelle Medienangebote.

Schau dir jetzt unsere Medienkooperation inkl. redaktionellem Support an!

Bist du noch da?

Wir machen mal das Licht aus!

Hättest du das gedacht? Der größte Anteil des Stromverbrauchs in einem deutschen Haushalt wird von Computer, Fernseher und Co. verursacht. Laut BDEW sind es durchschnittlich rund 28 Prozent des gesamten Stromverbrauchs.

QUELLE: BDEW Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft e.V.